Was Arbeitgeber über ein Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft wissen müssen

Schwangeren Mitarbeiterinnen wird im Arbeitsrecht ein besonderes Schutzbedürfnis zugesprochen, um die Gesundheit von Mutter und Kind wirksam zu schützen. In manchen Fällen muss sogar ein Beschäftigungsverbot verhängt werden, um den Mutterschutz zu gewährleisten. Dieser Artikel erklärt, was Arbeitgeber zum Mutterschutz und zum Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft wissen müssen.

Take-aways zum Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

  • Sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Schwangerschaft gilt ein generelles Beschäftigungsverbot für schwangere Arbeitnehmerinnen.
  • Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) enthält die zentralen Vorgaben zum Mutterschutz.
  • Ein individuelles Beschäftigungsverbot wird ausgesprochen, wenn der Schutz der Mutter und des Kindes mit allgemeinen Maßnahmen nicht sichergestellt werden kann.

Beschäftigungsverbot und Schwangerschaft – warum so wichtig?

Das Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft ist ein wichtiger Bestandteil des deutschen Arbeitsrechts für werdende Mütter. Es schützt sowohl die Gesundheit der schwangeren Arbeitnehmerin als auch die ihres ungeborenen Kindes.

Die Zeit der Schwangerschaft ist für eine werdende Mutter eine ereignisreiche und anstrengende Zeit. Das Blutvolumen der Schwangeren erhöht sich im Laufe der Schwangerschaft um etwa 50 %, um die Durchblutung der Gebärmutter und des Babys zu gewährleisten. Zusätzlich steigt die Herzleistung der Schwangeren um bis zu 40 % an, um den erhöhten Blutfluss zu bewältigen. Die Gebärmutter vergrößert sich im Laufe der Schwangerschaft um ein Vielfaches. Ihr Volumen nimmt etwa um das 100-fache zu.

Bei diesen beeindruckenden Fakten ist es nachvollziehbar, dass physischer und psychischer Stress, der am Arbeitsplatz ohne Vorwarnung entstehen kann, das Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft erhöht. Beispielsweise können langes Stehen oder schwere körperliche Arbeit vorzeitige Wehen auslösen, was zu einer Frühgeburt führen kann. Stress im Job kann zu Bluthochdruck führen, der wiederum Präeklampsie, eine ernste Schwangerschaftskomplikation, begünstigt.

Schichtarbeit und unregelmäßige Arbeitszeiten stören den Schlafrhythmus und beeinträchtigen das allgemeine Wohlbefinden der Schwangeren. Negative Arbeitsplatzbedingungen, Chemikalien oder eine überwiegend sitzende Tätigkeit im Auto können die Gesundheit des ungeborenen Kindes ebenfalls gefährden. Aus diesem Grund gibt der Gesetzgeber klare Vorgaben, welchen Risiken Schwangere ausgesetzt werden dürfen und in welchen Fällen in der Schwangerschaft ein Beschäftigungsverbot gilt.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie man ein Beschäftigungsverbot definiert, wann es verhängt wird und welche Rechte und Pflichten damit verbunden sind. Ob Sie selbst schwanger sind, sie als Arbeitgeber Verantwortung für eine schwangere Mitarbeiterin tragen oder als HR-Professional die Gesetze und Richtlinien des Mutterschutzgesetzes umsetzen müssen - dieser Leitfaden gibt Ihnen umfassende Informationen rund um das Thema Beschäftigungsverbot und Schwangerschaft.

Definition: Was ist ein Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

Ein Beschäftigungsverbot ist eine arbeitsrechtliche Schutzmaßnahme, die werdenden Müttern bestimmte Tätigkeiten während der Schwangerschaft untersagt. Das Ziel eines Beschäftigungsverbots besteht darin, gesundheitliche Risiken für die Mutter und das ungeborene Kind zu minimieren. Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) regelt die Rahmenbedingungen und stellt sicher, dass die betroffenen Frauen weiterhin finanziell abgesichert sind.

Was das Mutterschutzgesetz abseits vom Beschäftigungsverbot regelt

Mutterschutz Paragraf MuSchG Informationen
Verbot der Mehrarbeit § 4 Schwangere Frauen dürfen nicht länger als 8,5 Stunden täglich oder 90 Stunden in einer Doppelwoche arbeiten. Für Schwangere unter 18 Jahren gelten abweichende Stundenvorgaben.
Ruhezeiten § 4 Der Arbeitgeber muss der schwangeren oder stillenden Frau nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens elf Stunden gewähren.
Verbot der Nachtarbeit § 5 Der Arbeitgeber darf eine schwangere oder stillende Frau nicht zwischen 20 Uhr und 6 Uhr beschäftigen.
Verbot der Sonntags- und Feiertagsarbeit § 6 Der Arbeitgeber darf eine schwangere oder stillende Frau nicht an Sonn- und Feiertagen beschäftigen. Ausnahmen im Gesetz können angewandt werden.
Freistellung für Unter-suchungen § 7 Schwangere müssen entgeltlich für Untersuchungen während der Schwangerschaft freigestellt werden.

Zusätzlich wird im Mutterschutzgesetz thematisiert, wie die Arbeitsbedingungen an die Bedürfnisse einer werdenden Mutter angepasst werden müssen. Es wird eindeutig festgelegt, welche Tätigkeiten und Arbeitsbedingungen für schwangere und stillende Mitarbeiterinnen unzulässig sind und dass Schwangere einen besonderen Kündigungsschutz genießen.

Allgemeine und individuelle Beschäftigungsverbote

Das Mutterschutzgesetz unterscheidet zwischen allgemeinen und individuellen Beschäftigungsverboten. Allgemeine Verbote gelten für alle schwangeren Frauen, z. B. bei Arbeiten mit gesundheitsgefährdenden Stoffen. Individuelle Verbote werden vom Arzt ausgesprochen und beziehen sich auf besondere gesundheitliche Gefährdungen der werdenden Mutter.

Auf Grundlage von § 3 des Mutterschutzgesetzes gelten zusätzlich die folgenden Schutzfristen und ein Beschäftigungsverbot vor und nach der Entbindung:

  • Schutzfrist vor der Entbindung: 6 Wochen
  • Schutzfrist nach der Entbindung: 8 Wochen
  • Schutzfrist kann in folgenden Fällen auf 12 Wochen verlängert werden: Frühgeburt, Mehrlingsgeburt, Behinderung des Kindes.

Gründe für ein Arbeitsverbot in der Schwangerschaft

Ein Arbeitsverbot in der Schwangerschaft kann aus verschiedenen Gründen verhängt werden. Es gibt sowohl gesetzliche als auch medizinische Gründe, die ein solches Verbot erforderlich machen.

Allgemeine gesetzliche Vorgaben des Mutterschutzgesetzes

Laut Mutterschutzgesetz dürfen schwangere Frauen keiner Tätigkeit nachgehen, die ihre Gesundheit oder die des ungeborenen Kindes gefährden könnte. Dazu zählen Tätigkeiten, die mit schweren körperlichen Belastungen, gefährlichen Stoffen oder hohem Stress verbunden sind. Der § 11 MuSchG führt zum Beispiel reproduktionstoxische, keimzell-mutagene oder akut toxische Gefahrstoffe auf, denen keine werdende Mutter ausgesetzt werden darf. Gleiches gilt für Biostoffe in Arztpraxen oder Apotheken oder ionisierende und nicht ionisierende Strahlungen, Erschütterungen, Vibrationen und Lärm sowie Hitze, Kälte und Nässe.

Arbeitgeber sind verpflichtet, eine Mitarbeiterin, die derartigen Gefahren ausgesetzt ist, an einen anderen Arbeitsplatz zu versetzen oder die Arbeitsbedingungen umzugestalten. Kann der Arbeitgeber unverantwortbare Gefährdungen für die schwangere oder stillende Frau weder durch Schutzmaßnahmen noch durch einen Arbeitsplatzwechsel ausschließen, darf er die schwangere oder stillende Frau nicht weiter beschäftigen. Dies erklärt der § 13 des MuSchG.

Medizinische Gründe für ein Arbeitsverbot in der Schwangerschaft

Medizinische Gründe für ein Arbeitsverbot sind immer individuell. Bei einer Risikoschwangerschaft wird häufig ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen. Eine Risikoschwangerschaft liegt per Definition vor, wenn bestimmte Bedingungen die Wahrscheinlichkeit für Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt erhöhen. Eindeutige gesundheitlichen Probleme, beispielsweise ein Gestationsdiabetes können ebenfalls ein Grund für ein Arbeitsverbot in der Schwangerschaft sein. Der behandelnde Arzt entscheidet in solchen Fällen über die Notwendigkeit eines Beschäftigungsverbots.

Der § 16 des MuSchG erklärt:

  • Der Arbeitgeber darf eine schwangere Frau nicht beschäftigen, soweit nach einem ärztlichen Zeugnis ihre Gesundheit oder die ihres Kindes bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet ist.

Dauer des Arbeitsverbots während der Schwangerschaft

Die Dauer eines Arbeitsverbots kann variieren und richtet sich nach den individuellen Umständen und der Einschätzung des Arztes. In der Regel gilt das Verbot bis zum Ende der Schwangerschaft. Es kann kürzer sein und aufgehoben werden, wenn die gesundheitlichen Risiken beseitigt werden können.

Beispiel: Eine Mitarbeiterin im Außendienst leidet ab dem 6. Schwangerschaftsmonat unter starken Rückenschmerzen. Die Außendienstmitarbeiterin ist nicht mehr arbeitsfähig. Gleichzeitig ist das Risiko, dass bei einem Verkehrsunfall für die Schwangere und das werdende Kind entsteht, nicht tragbar. Der behandelnde Arzt der Mitarbeiterin stellt bis zur Schutzfrist vor der Entbindung ein Arbeitsverbot aus. Die Mitarbeiterin erhält ihr volles Gehalt bis zur Schutzfrist und wird entgeltlich von der Arbeit freigestellt.

Gründe für ein Beschäftigungsverbot im Büro

Auch in einem körperlich anspruchslosen Berufszweig im Büro können Gründe für ein Beschäftigungsverbot vorliegen. Diese sind in den meisten Fällen weniger offensichtlich als in Industriebetrieben oder im Außendienst.

Vor allem langes Sitzen, mangelnde Bewegung und negative ergonomische Bedingungen können gesundheitliche Probleme verursachen. Ein schlechtes Raumklima, unzureichende Belüftung oder fehlende Sicherheitsmaßnahmen können ebenfalls Gründe für ein Beschäftigungsverbot im Büro sein. Ähnlich verhält es sich mit einem zu hohen Arbeitsdruck oder Stress. Die psychische Gesundheit der werdenden Mutter ist genauso wichtig wie die physische.

Stillbeschäftigungsverbot: Gesetzliche Grundlage und praktische Umsetzung

Das Stillbeschäftigungsverbot schützt Mütter nach der Geburt, wenn sie nach der Schutzfrist nach der Entbindung arbeiten und ihr Kind stillen möchten. Es gewährleistet, dass stillende Mütter ausreichend Zeit und Ruhe haben, um ihrem Kind die bestmögliche Ernährung zu bieten.

Gesetzliche Grundlagen

Das Stillbeschäftigungsverbot ist im § 7 des Mutterschutzgesetzes verankert und gilt für die ersten 12 Monate nach der Entbindung. Es stellt sicher, dass Mütter während der Stillzeit weder gesundheitlichen Gefahren noch unverhältnismäßigem Stress ausgesetzt sind.

Praktische Umsetzung

In der Praxis bedeutet das Stillbeschäftigungsverbot, dass Arbeitgeber geeignete Pausen- und Rückzugsräume für stillende Mütter bereitstellen müssen. Arbeitet eine Mutter beispielsweise in einem verarbeitenden Industriebetrieb in der Nähe ihres Wohnorts und lässt ihr Kind von einer Tagesmutter betreuen, kann sie bis zu zweimal pro Tag ihren Arbeitsplatz verlassen und ihr Kind zu Hause oder in einem Ruheraum im Unternehmen stillen.

Darüber hinaus dürfen stillende Frauen nicht zu Überstunden oder Nachtarbeit verpflichtet werden. Das Stillbeschäftigungsverbot gilt in gleicher Weise für Mitarbeiterinnen, die im Homeoffice arbeiten. Sie dürfen sich ausreichend Zeit für ihre Kinder im häuslichen Umfeld nehmen.

Wichtige Fragen und Antworten

Wer zahlt das Gehalt bei einem Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft?

Bei einem Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft zahlt der Arbeitgeber weiterhin das arbeitsvertraglich vereinbarte Gehalt. Die Kosten werden dem Arbeitgeber von der Krankenkasse erstattet, sodass Arbeitgeber und Arbeitnehmer keine finanziellen Einbußen haben.

Wie viel Geld bekommt man bei einem Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft?

Das Gehalt bei einem Beschäftigungsverbot entspricht dem durchschnittlichen Einkommen der letzten drei Monate vor Eintritt der Schwangerschaft.

Rechtlicher Hinweis / Haftungsausschluss:
Die hier bereitgestellten Informationen dienen ausschließlich Informationszwecken, sind nur allgemeiner Natur und stellen ausdrücklich keine Rechtsberatung dar. Bitte nehmen Sie qualifizierte juristische Hilfe in Anspruch, wenn Sie konkrete juristische Fragen oder Beratungsbedarf haben.

Verwendung von Cookies
Wir verwenden auf unserer Webseite technisch erforderliche Cookies zur Bereitstellung der Webseite und der von uns angebotenen Leistungen.
Weitere Informationen zu den eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.